Vielanker Fassbrausen and Lemon Soda

Vielanker

It’s about time to write another review here. Has been far too long since my last article anyways.
We got another package with stuff to review a few weeks back and now I’ve found finally time to try and write about it.
This weeks sodas are from the small Vielanker brewery in Vielank, Mecklenburg in Northern-Germany.
I got a variety of different fassbrause, which literally translates into „keg soda“. It is an old fashioned soda drink which used to be made from fruit, spices and malt extract. The name originates from the soda being stored in the breweries barrels. Originally, fassbrause used to be a spicy, herbal soda, but nowadays there is a pretty broad variety of different flavors. The flavors I am going to taste here are: „Original“, which i suppose is the old fashioned flavor made with spices, „Himbeer“, which is raspberry and „Blaubeer“, which is blueberry. Aditionally I’ve got a bottle of their lemon soda.

I tried to find some information about the history of the brewery, but there doesn’t seem to be too much. Their website is http://vielanker-brauhaus.de/, but that doesn’t give too much information. so I’ll cut right to the point and start the review.

The first drink I’m going to try is the „Original“. As this is supposed to be the classical version of it I guess it’s the best Idea to start with that one.
The soda comes in a transparent .5 liter glass bottle with a swing top, which I really like. Swing tops are, in my opinion a great invention which far more soda-companies should endorse.
The liquid has a transparent, coppery color.
While opening the bottle, a few big bubbles make their way to the surface. Interestingly, the bubbles become more after a few seconds. Usually it’s the other way around. A lot in the beginning and then they’ll become less and less intense.
While pouring the soda into a glass, a fruity, lightly herby scent spreads around me. It smells a little bit of lemon and a little more dominant like artificial sweet apple aroma.
Now that the fassbrause is in the glass, the carbonation seems much more finely then it used to be in the bottle. The bubbles, which are rising to the surface are much smaller then when they used to be in the bottle.
The taste of the soda is pretty good. I like that it is quite sour, as I find that they often forget to put enough acidy tastes in sodas, which makes them a lot less refreshing. Not in this case. This soda is really refreshing. I was hoping for some kind of spicy, herby soda, which I am not getting here. It tastes much more like an apple soda, which isn’t a bad thing at all. I am just a little bit surprised, as they titeled it as their „Original Fassbrause“. There is a hint of some spicy aroma in the background, but that is pretty much neglectable. I can’t even say which herb it could be. The taste-dominance is clearly put on the apple flavors. When I was a kid, I was on a Turkey vacation with my parents and it seemed like everywhere we went, I got a glass of apple tea. But it wasn’t natural apple tea, it used to be this super artificial instant tea powder, which kinda tastes like apple but reminds you more of a chem-lab than the actual thing. Plus it was super sweet. This soda kind of remembers me of that, only that it is a little more sour and carbonated. And cold. I like it. But I’m not sure if I’m liking it because of those memories or if I actually like it.
It is definitely not a bad soda. The carbonation fits really good into the flavor-compositon. At least at the beginning. It seems as if the carbonation is really volatile. After a few minutes in the glass, there is almost no carbonation in the soda left. Which makes it a little less refreshing.
All in all I think I really like it. The soda tastes good and refreshing and it brings back some childhood memories of mine. Not too bad.

The next beverage on my list is the Fassbrause Himbeer. A Raspberry soda.
Same brand, same kind of soda, different taste. I’m pretty sure that I won’t be that surprised by the taste as I have been by the original beverage. The description „raspberry“ can’t be too off from raspberry taste. It will be sweet and I suspect it to be a little like this cheap raspberry syrup you can buy everywhere in Germany to mix it with soda water. The Color of the soda is light red, maybe even a little bit pinkish and transparent.
I open the bottle. The noise scares the shit out of my dog and around me is the smell of raspberry. The carbonation is similar to the previous version. After pouring it into a glass, there are a lot of small bubbles and a lot of carbonation. It didn’t seem as strong when it was in the bottle.
There is a distinctive Raspberry smell in it, which really reminds me of the raspberry syrup I was writing about earlier.
The taste of the raspberry soda is somehow flat. It doesn’t really taste like anything. There is a light artificial raspberry taste right in the beginning for a few seconds, but it is not really present and vanishes in an instant. Something is missing. There is no good sweetness or acidity in it either.
There doesn’t seem to be any aftertaste in it as well. This is nothing I would want to buy as a refreshing beverage on a hot day. Or basically any day. That’s all I’ll write about this beverage. On to the next one:

Fassbrause Blaubeere – Blueberry soda. After tasting the raspberry version I have to say that I am kind of afraid what will happen here. Tasteless artificial raspberry is one thing, but if this one will be similar to that, I’d be terrified. But let’s see.
The color of the soda is transparent pink-purpleish (is that a thing?).
I open this bottle more carefully, because the dog is asleep and He doesn’t approve of being woken up by loud noises. The first smell I get from it actually smells pretty much like blueberry aroma. The second scent is pretty much nothing like blueberry at all though. More like some bubble gum or perfumey, but I am somehow not able to name what it smells like.
The taste is similar. It doesn’t really taste bad, I’m just not able to say what it tastes like. It’s not blueberry though, i can say that with confidence. Unfortunately it doesn’t really taste good either. There is a light acidity in it which makes it a little more refreshing. For me it is just a too artificial taste overall. It’s definitely not that good that I have to finish the whole 500ml bottle. I guess half is enough.

The last soda on my plan today is their lemon soda. And this is, where I lay all my hopes in now after the last two tries.
It actually looks like lemonade. It is milky and has this distinctive white color. Which is kind of special for a German lemon soda. Usually they all look like sprite. I am confident in this one.
I open the bottle and smell. It actually smells more than a bitter lemon than a lemon soda. Also It smells like it will be a pretty dry soda, which isn’t a bad thing. The carbonation seems nice, like in the other sodas I tried here before. Even if I didn’t like their tastes in particular, the carbonation was pretty good in all of them.
The taste is pretty good. Kind of dry with a nice fruitiness. There is just the right amount of acidity in it, which accompanies the sweetness in a really good way. This is a good soda, which I would be willing to drink on a more regular basis. It might be a little bit too sweet for my taste but it’s not too much.

Veröffentlicht unter Limonade, Reviews | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Interview with Aaron from The Fizzary in San Francisco

The FizzaryEnglish version below.

Im Juli habe ich während meines USA Aufenthaltes ein wenig recherchiert, wo ich denn in der San Francisco Bay Area am besten gute Limonaden kaufen kann. Bei meiner Suche stieß ich auf einen kleinen Laden im Mission District von San Francisco mit dem Namen „The Fizzary„. Die Informationen auf der Website klangen vielversprechend und so entschloss ich mich auf den Weg in die Mission zu machen, mir einen Burrito zu gönnen und der Fizzary einen Besuch abzustatten. Ich wurde nicht enttäuscht. Weder vom Burrito noch von der Limonadenauswahl dieses kleinen Geschäftes. Das Ladengeschäft ist klein, vielleicht 30qm groß und von Wand zu Wand zugestellt mit Limonaden. The Fizzary InsideIch hatte Schwierigkeiten damit, mich zu entscheiden, wo ich anfangen wollte zu gucken, da die Vielfalt für die Größe des Raumes schier Unendlich wirkte. Alles war übersichtlich in Kategorien (Ginger Ale und -beer, Root Beer, Cola, Fruit Soda etc.) unterteilt und in kompakten Regalen untergebracht. Die Populärsten Limonaden waren ausserdem in Kühlschränken einsortiert, damit sie gleich nach dem Bezahlen genossen werden konnten. Rapid ChillerAber selbst wenn man ein Getränk aussuchte, was nicht gekühlt war und im Sommer in einem unklimatisierten Raum eine recht hohe temperatur hatte, war das kein Grund sich zu sorgen, dass man nun ein warmes Getränk herunterwürgen muss. In der Ecke bei den Kühlschränken befindet sich der „Rapid Chiller“ ein Fass, in dem sich eine -40 grad Celsius kalte Flüssigkeit befand, in die man seine Flasche für ca. 3-5 Minuten stellen konnte um sie danach perfekt temperiert zu genießen. Neben hunderten Limonaden werden in dem Geschäft auch noch amerikanische Süßigkeitenklassiker und Kaugummis sowie handgemachte Salt Water Taffys  angeboten. Von der Einrichtung erinnert der Laden an eine altmodische, steampunkig eingerichtete Apotheke. Ich habe mich nach meinem ersten Besuch noch einmal mit Aaron vom Fizzary Team im Laden getroffen, um ein kleines Interview mit ihm für den Blog zu führen. In dem sehr informativen Gespräch unterhielten wir uns u.A. über die Geschichte von Soft Drinks, wie es ist, seine eigene Limonade herzustellen und darüber, wie sich die Demographie von Limonadentrinkern über die Zeit hin langsam ändert. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Aaron & Taylor von Taylor’s Tonics und dem Fizzary Team für einen interessanten Nachmittag und die Zeit für das Interview.

Solltet Ihr Fragen an Taylor oder Aaron haben, könnt ihr euch hier an sie wenden:

howdy@taylorstonics.com

howdy@thefizzary.com

Das Interview habe ich transkribiert und in der Originalsprache belassen, da durch Übersetzungen meiner Meinung nach oft viel verloren geht. Ausserdem plane ich, meine Reviews in naher Zukunft auch auf englische Sprache umzustellen. Was haltet Ihr von diesem Plan? Schreibt eure Meinung gern in den Kommentaren! Jetzt aber zum Interview, direkt nach der englischen Einleitung.

 

English Version:

Last year in July, while I was in the Bay Area, I did a little bit research on where there would be a good source for buying quality sodas. I stumbled upon this small store in Mission District, San Francisco, called „The Fizzary“. The information on their website sounded really promising and so I decided to give it a try. Also, a visit to the Mission is always a good thing. I took BART to Mission Street, had a burrito and went on to my first visit of the Fizzary. It was well worth it.

The store is, with about 320 sq ft, pretty small and stuffed with sodas from wall to wall. I had a hard time deciding, where I should start looking because there was a sheer never-ending variety of small, colorful glass-bottles.

Everything was clearly organized in different categories (i.e. ginger ale and – beer, root beer, fruit soda, cola etc.), sitting on compact shelves.

There were also a few fridges, which held the most popular sodas, so that they could be enjoyed right away on the go in perfect drinking temperature.

If you are craving for another beverage, which they don’t offer in refrigerated form, there is no reason to worry either. This is where their „Rapid Chiller“ comes into play. An amazing construction in form of a keg that holds a -40 degree Celsius liquid which chills your drink handily down to drinking temperature in a matter of minutes.

Besides hundreds of bubbly beverages, the Fizzary also offers a wide range of traditional american sweets and hand-made salt water taffies.

After my first visit I decided to ask the people who run the Fizzary if they might be interested in doing an interview with me for the blog. About a week later, I met up with Aaron from the Fizzary team in the store and we talked, among others, about the history of soft drinks, how it feels to have your own little soda company (Taylor’s Tonics) and soda store and how the demography of the soda drinker has changed over time.

If you want to visit the stores, which I highly recommend, if you have the opportunity, The Fizzary, Soda pop and Candy Shop have now two locations in San Francisco at 2949 Mission Street and 1728 Upper Haight Street.

I want to say thank you to Aaron & Taylor from Taylor’s Tonics and the Fizzary Team for a really interesting afternoon and for making some time in their busy schedule for this interview!

If you want to contact them, you can do it here:

howdy@taylorstonics.com

howdy@thefizzary.com

Christopher: Please tell me a little bit about yourself and about how you got the idea of making a living out of soda.

Aaron: My name is Aaron, I am from Fort Worth, Texas, originally. I’ve been in the organic industry for the past 20 years and I’ve been working making beverages for the past 10 years off and on. For a long time I actually bottled raw juice at the last raw juice factory in the country, in Eugene, Oregon. And during that time I bottled their tonics, their flavors of fruit juice that they have added herbal and homeopathic ingredients. At the time I was also studying homeopathy with a few students of homeopathy. ((A boy enters the store and tries to sell candy bars) Hey buddy, you came in a candy store and you’re selling candy (laughs gently). Good luck with that! But feel free to grab a piece of taffy.) Yeah, so basically, for the past five years I started working with Taylor. Taylor had been making chai tea concentrates for the past sixteen years and when we met up we decided to start a new project together and we started the Chai Cola. We’ve had to move it around from factory to factory. Basically what happens in this country is, when you make soda you have to work with a lot of beer manufacturers, because the glass bottle industry is more geared towards alcohol. Part of why you find a lot of root beers, for instance, is because that’s usually the soda that they make at beer breweries [to go] alongside selling beer. So we worked with quite a few different packaging companies that bottled beer and we ended up finally with a company that bottles just soda and they bottle for quite a few other soda companies. We luckily came on to them and it’s been pretty steady for a while just bottling with the same company and being able to create new flavors and come up with new concepts. Typically Taylor and I brainstorm. He’s kind of the mastermind behind the actual formulation. I’m kind of the behind the scenes person who knows the herbal, kind of healthy ingredients to add to the soda to make it a little bit more approachable for the people who are organic buyers, or people who maybe don’t drink soda normally. But they will drink tea. And so we turn on a lot of people who stopped drinking soda because we use tea. And they’ll say, “well, I drink tea at home, so I feel comfortably drinking your soda, because it is made from whole ingredients and tea.” Which the Taylor’s Tonics brand is all made from. Whole ingredients. Including our seasonal flavors we make from whole ingredients. Our holiday flavors, like Candy Cane is made from peppermint tea. The Cranberry is made from Cranberry and Douglas fir. Eggnog is made from nutmeg and cinnamon and other flavors.

Christopher: Now that we’re talking about flavors. You have pretty exotic flavors, like Mate Colada or Mate…

Aaron: Mate Mojito, which we will have soon. That would be another good one for you to review. Just because it’s really interesting.

Christopher:  Yeah. It sounds really interesting and pretty exotic. How do you come up with the different flavors?

Aaron: We definitely look at features and flavors that are kind of taking off in the foodie culture for instance. The soda that I just gave to you, the Café Azteca – chocolate, ceyenne, are definitely very popular right now in American culture. A lot of that is from Hispanic or Latino culture, taking prominence in this country. The Mojito as well is a Cuban flavor. It’s usually a mix drink, sold on the islands of the Caribbean. We also wanted to provide flavors that are alcoholic typically. We have the Mojito and the Colada, that are non-alcoholic, made from tea, that someone who maybe doesn’t drink alcohol can feel like they’re holding a beer in their hand, but it’s a non-alcoholic – alcoholic based – concept. The flavors come from that as well. So that’s kind of where we come from the flavors. I have an anthropology degree. I got into studying human futures of what humans are kind of headed towards as far as the future is concerned and I kind of apply that personally. I think Taylor also has a very developed palette. As business partners we do great on that level. It’s nice that we can bounce ideas off each other as far as flavor spectrums and futures of flavors are concerned.

Christopher: When did your store open? I read somewhere that you did a Kickstarter-Campaign of some sorts?

Aaron: We actually never started our Kickstarter. We just advertised it. The store’s been self-funded. Our entire business has pretty much been self funded. We came up with the idea for the store and we wanted to create a safe space for a lot of these glass companies. In the 1980s and 90s it was all about convenience and putting out packaging.  Honestly, a lot of packaging like plastics and aluminum, which aren’t really recyclable, aren’t really healthy for the environment. As we know, plastics and aluminum leeches into the water and the products you’re drinking. If you were to say littered glass, even, it would be healthier for the environment then say plastic or aluminum is. So it’s really important to us to support other glass bottle sodas. Especially now that foodie culture has taken off, people are really going towards soda as a luxury item and also the flavor. We have about 70 different root beers and 60 different flavors of ginger ale and ginger beer.
Ginger Brews

It gives people more variety than he regular American grocery store would give. Which is typically the two top selling products, which you know is Coke and Pepsi. I sell Coke and Pepsi. The cane sugar versions, which has become very popular in America recently. I’d say 70% of the products [we sell] are made with cane sugar, some of them are made with processed sugar and there’s a handful of things that are just nostalgic brands that are made with corn syrup. We definitely have a fan-base for those products as well. I personally prefer within my own product to go as natural as possible, but I think people are really looking for those memories and I don’t want to take those memories away from them. When they come in the store they are looking for nostalgia. Or they’re looking for a new nostalgia. They are in for something like a new enlightenment around a beverage. Because as a culture in America we were robbed of a lot of our diversity as far as beverages are concerned and as far as food is concerned for a long time. Now the foodie culture. People are seeing soda as more of a luxury item is taking off. And I definitely see a boom in the glass bottle soda industry over the next ten years.

Christopher: You brew naturally, or how are you brewing?

Aaron: We kettle brew at a low temperature, so as to not kill any of the homeopathic, healthy qualities of our sodas. You know, it’s interesting to say we have a soda that’s healthy (laughs).

ChristopherI mean, historically sodas were supposed to be medicine.

Aaron: Exactly! And that’s where we came from. Me growing up in Texas I grew up with my grandparents and parents telling me about Dr. Pepper having prune juice for instance. And one time Dr. Pepper was an actual medicine. And at one time in America the soda stores were the pharmacies. People were getting their medicine through carbonated beverages. And eventually, as western medicine took over the pharmacies actually had soda shops in them and they were still selling medicinal sodas, but they were also selling American, westernized drugs. The whole pharmacy concept grew out of the tonic industry. Years before they had the actual stores, like we have here, which we are trying to emulate, that whole nostalgic nineteen-hundreds kind of style with our store. Years before that they had travelling salesmen and they sold snake oil and tonics and all these things that can make your hair grow or make you breathe easier. Those were the sodas and they used – there were carbonated springs for instance and they used phosphates. They knew how to mix up tonics that were healthy for you (laughs). But the concept was there.

Christopher: Yeah, and you can still taste that it used to be medicine in the old days. For example Moxie, which definitely has a little of that old-fashioned, herby-pharmaceutical taste in the background.

Aaron: Exactly. Moxie for instance uses an herb called gentian, which is an anti-depressant. And they kept the same formula since they’ve been created, basically. I believe that the gentian was a lot stronger back in the old days. But that’s the rooty, kind of fennel, kind of liquoricey flavor you get from Moxie, which gives it that unique flavor.

Christopher: It’s interesting that today nobody knows that the roots of soda brewing came from a medicinal background and that nowadays nobody believes that sodas can be healthy, as long as you consume it in a reasonable amount.

Aaron: Right. And I feel that my customers aren’t the sort of people who drink five sodas a day. I come from Texas. In Texas people drink canned sodas like it’s water. And I’m talking corn syrup and unnatural ingredients. Being here on the west coast, soda is a luxury that people afford themselves. Every once in a while. My customers are probably the people who drink a soda every other day. Or they come in on the weekends with their kids and it’s like going to the ice cream store. It’s a special treat. Sure, I’d love to do higher volumes, but the way that I see it is that it’s quality vs. quantity for people. And people are really looking for quality. We’re coming out of an economic crisis here. And we also have the issue of corn syrup being linked to obesity in this country. And so, when people are putting sugar into their bodies, they are definitely thinking about what are the other ingredients? If I’m going to do something that’s unnatural then why don’t  I do something that I actually can choose from this continuing flavor spectrum? In the store we have 700 to 900 types of soda at any given moment. We have anything from a liquorice flavored soda to a bacon-maple soda. So people are kind of going from these odd-ball flavors to butterscotch root beer. Things that are just sort of uniquely American. And with our soda, our personal soda, it’s definitely uniquely American in the way that we see America as a melting pot of different cultures. Chai tea is definitely an Indian culture thing. And the Café Azteca, I got that inspiration from the Aztec, central American culture. The Mojito comes from Cuban culture. The Colada comes from the Caribbean culture.

Christopher: One last question – What is Your favorite soda?

Aaron: I actually do like Moxie and Cheerwine, which you reviewed. They’re two of my favorites outside of my own sodas (laughs). I really like stuff made by Maine Root. It’s an organic company. The Dry brand sodas and the Gus brand sodas, which are lighter in sugar, are nice because they are more full flavored. But when I’m feeling a little bit more luxurious I’ll go for the Bacon-Maple. There’s a company called “Always ask for Avery’s” – one of the oldest soda companies in this country. It’s been around for 150 years. They make a grapefruit-lemon flavored soda, which I really enjoy because it’s sour. It definitely got that real strong sugary flavor, but it’s a super sour kind of soda. I like that. And I like Leninade, I like things that are kind of funny like that. It’s like joking with Lenin and his communist party and it’s a dark pink lemonade.

Christopher: Thanks a lot for your Time!

Aaron: Thank You!

Veröffentlicht unter Interview | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Dr. Browns Original Cel-Ray Celery Soda

Dr Browns Cel-RayHeute schreibe ich ein Review unter erschwerten und nicht idealen Bedingungen. Ich sitze im Zug und es wackelt ununterbrochen. Ausserdem hat der Zug verspätung, was nicht weiter überraschend ist. Aus diesem Grund ist das Getränk allerdings nicht mehr ideal gekühlt.

Dennoch möchte ich die Zeit hier nutzen, um ein Review zu schreiben. Ob ich die Hieroglyphen, die ich hier gerade zusammenzaubere, später noch entziffern kann, ist dann noch eine viel speziellere Frage.

Das heutige Review ist das letzte Relikt meiner USA Reise im Sommer. Es handelt sich hierbei um einen absoluten Exoten. Dr. Brown’s Original Cel-Ray Celery Soda.

Auf der Flasche steht groß „Since 1869“.
Ob in die Entstehung des Getränkes ein gewisser Christopher Lloyd und ein umgebauter DeLorean involviert ist, kann ich an dieser Stelle weder bestätigen noch dementieren. Ich hoffe nur, dass es nicht zur Bespeisung des Flux-Kompensators entwickelt wurde.

Abgefüllt ist das Getränk in eine klassische, grüne Longneck-Flasche mit schraubbarem Kronenkorken. Das Design des Labels ist klassisch und in grün, gelb und weiß gehalten. In der Mitte des Labels ist ein Bild der Brooklyn Bridge abgedruckt, was mich vermuten lässt, dass es sich um ein Getränk mit Ursprung in New York handelt. Tatsächlich steht auf der Rückseite der Flasche „Bottled in NY“, allerdings „under authority of Canada Dry Bottling Co. of N.Y.“. Das Rezept oder die Abfüllung wurde also anscheinend irgendwann von Canada Dry aufgekauft. Auch scheint es sich leider nicht mehr um das Originalrezept zu handeln, da in der Zutatenliste u.A. High Fructose Corn Syrup auftaucht, welches erst in den 1950er Jahren auf den Markt gebracht wurde. Schade.

Viele Mögen von der Idee einer Selleriebrause abgeschreckt sein und auch ich bin vorsichtig gespannt, was mich gleich erwartet. Jedoch habe ich in den USA schon einige andere Gemüselimonaden, allen voran Mr. Q-Cumber und andere Gurkenlimonaden getrunken und war von diesen sehr angetan. So freue ich mich darauf, hier eine neue „Gemüsebrause“ probieren zu können.

Zur Farbe des Getränkes kann ich Mangels eines Glases leider nichts schreiben.

Der Geruch ist feinherb und es riecht tatsächlich ein wenig nach Sellerie. Allerdings nicht zu penetrant, was gut ist, da ich nicht der größte Selleriefan auf diesem Planeten bin. Eine leicht bittere Geruchsnote kann ich auch noch ausmachen.

Nun zum wichtigsten bei der ganzen Geshichte. Dem Geschmack:
Bereits nach dem ersten Schluck ist meine gesamte Skeptik verschwunden. Wow, lange bin ich nicht mehr so von einem Getränk überrascht worden. Das Getränk schmeckt sehr mild und angenehm subtil nach Sellerie. Begleitet wird dieses Aroma von einer erfrischend leichten Säure und einer Süße, die sehr positiv an Honig erinnert. Begleitet wird dieser Geschmack von einer Kohlensäure, die für mich von ihrer Intensität ideal auf das Getränk abgestimmt ist. Kleine, feine Bläschen, die angenehm an Gaumen und Zunge kribbeln.

Ich war sehr auf dieses Getränk gespannt, war durch den Sellerie allerdings, wie bereits geschrieben, auch ein wenig skeptisch. Diese Skepsis war unberechtigt. Für mich handelt es sich hier um ein vollkommen neues Geschmackserlebnis, was ich mit nichts bisher getrunkenem vergleichen kann.

Ich kann dieses Getränk uneingeschränkt allen empfehlen, wenn ihr die Möglichkeit haben solltet, es einmal zu probieren. Hier in Deutschland wird das wohl eher schwierig.
Solltet ihr mal in San Francisco sein, stattet doch der „Fizzary“ einen Besuch ab. Sie befindet sich im Mission District auf der Mission Street zwischen 25th und 26th Street. Eine neue Filiale hat ausserdem kürzlich auf der Haight Street am Golden Gate Park zwischen Shrader St und Cole St eröffnet. Dort erhaltet ihr sowohl diese Limonade als auch hunderte andere. Ein Interview mit Aaron vom Fizzary Team wird übrigens mein nächster Artikel hier in den nächsten Tagen (wirklich!).

Zutaten: Carbonated Water, Sugar and/or High Fructose Corn Syrup, Ciric Acid, Extract of Celery Seed with other natural Flavors, Sodium Benzoate (Preservatice), Caramel Color.

Nutritional Facts (355ml):
Calories: 140
Total Fat: 0g
Sodium: 10mg
Total Carbohydrate: 34g
Sugars: 34g
Protein: 0g

Veröffentlicht unter Auf Reisen, Import, Reviews | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Red Bull Zero Calories

Red Bull Zero CaloriesEndlich schaffe ich es mal wieder, hier etwas zu schreiben. Hier ein bisschen Regelmäßigkeit reinzubringen, klappt leider eher weniger gut. Also auf zum nächsten Versuch, das hier ein wenig wiederzubeleben.

Neulich habe ich Post bekommen. Von einer PR-Firma, die Red Bull vertritt, weil „in den letzten Jahren hast Du ja eine Reihe von Energy Drinks getestet“. Ich kann mich persönlich an einen erinnern. Auch bei der Durchsicht des Blogs konnte ich keinen ausser der „Nuka Cola Quantum“ endtdecken. Das war allerdings auch ziemlich das schlimmste Getränk, was ich je getestet habe. Ich mag Energy Drinks nicht sonderlich gern und habe bis zu diesem Review und für die Vorbereitung darauf auch bestimmt über ein Jahr keinen getrunken. Dann bekam ich also Post. Vor mir stand ein schwarzer Karton mit der Ankündigung „Neuigkeiten von Red Bull“. Darin enthalten waren 2 Dosen mit 250ml Energy Drink. Ausserdem einige Informationen zum Getränk.

In der Pressemitteilung wird das Getränk folgendermaßen vorgestellt: „Gute Nachrichten für alle, die aktiv und körperbewusst leben: Mit Red Bull Zero Calories gibt es jetzt ein neues Produkt, das die beflügelnde Wirkung von Red Bull Energy Drink mit zero Kalorien und zero Zucker verbindet. Während des Nachmittagstiefs im Job, beim Autofahren, zum Fitness- oder Feierabendsport und immer dann, wenn die Konzentration nachlässt und zusätzliche Energie benötigt wird. Red Bull Zero Calories ist für Durchstarter, denn 100 Prozent zu geben, beginnt bei Zero.“

Es handelt sich also hierbei um ein „Zero“ Produkt, wie ja auch der Name schon verspricht. Zielgruppe körperbewusste, junge Menschen mit Kariere. Ich finde Light Getränke schon nicht gut und Zero Getränken stehe ich noch kritischer gegenüber. Ich finde, diese Getränke vermitteln ein falsches Gefühl von „gesundem“ Getränk, da sie ja keinen Zucker enthalten und keine Kalorien enthalten. Trotzdem handelt es sich noch immer um einen Energydrink mit 32mg Koffein pro 100ml und Zutaten, deren Namen ich nicht aussprechen kann. Von Gesund kann hier also nicht die Rede sein. Auch bin ich ein ausgesprochener Gegner von Süßstoffen. Zucker ist gut – in Maßen. Zucker schmeckt gut und hat die perfekte süße, ohne einen komischen Nachgeschmack zu haben. Der eigentliche Geschmack des Produktes wird durch Zucker nicht verfälscht. Süßstoff hat einen speziellen Nachgeschmack, der so gut wie alle Geschmacksnuancen eines Produktes übertönt. Mir stellt sich auch die Frage, warum man ein Produkt wie Energydrinks überhaupt mit null Kalorien und ohne Zucker herstellen muss, da es doch eh nur in kleinen Maßen zu konsumieren sein sollte. In der Regel bekommt man die Getränke doch in 250ml Dosen, auch wenn der Trend mittlerweile eher zur 0,5l Dose geht.

Ich habe, bevor ich das alles hier geschrieben habe, bereits eine Dose Red Bull Zero Calories getrunken. Weil ich mir ziemlich sicher bin, dass alle, die das hier lesen schon einmal Red Bull getrunken haben und wissen, wie das Getränk schmeckt schreibe ich jetzt kein klassisches Review, sondern werde nur etwas zu den Unterschieden zwischen dem klassischem Energydrink und der Zero Calorie Version schreiben. Ausserdem weiß ich nicht, wie ich den Geschmack von Energydrinks beschreiben soll. Die schmecken nach allem und nichts. Früher als Energydrinks noch was neues waren, haben immer alle gesagt, die schmecken wie in Wasser aufgeweichte Gummibären, aber das stimmt irgendwie auch nicht.

Der erste Schluck schmeckt im Mund einfach wie Red Bull. Nach dem Runterschlucken macht sich aber der Nachgeschmack des Süßstoffes bemerkbar. Der Nachgeschmack ist einfach nur süß und alle anderen Geschmacksnuancen, die beim klassischen Red Bull zu schmecken sind, werden von dieser Süße übertönt. Ich war mir sicher, dass bei dem Original eine leichte, erfrischende Säure zu schmecken war, hatte das Getränk allerdings so lange nicht getrunken, dass ich mir nicht sicher war, ob ich mich da nicht irrte. Also kaufte ich mir noch eine Dose klassisches Red Bull um zu vergleichen (dedication). Ich erinnerte mich richtig.
Bei der Zero Calories Version von Red Bull fehlt diese Särue fast komplett. Sie ist kurz nach dem runterschlucken der Flüssigkeit kurz zu schmecken, dann wird sie vom Geschmack des Süßstoffs übertönt, der alles andere überdeckt und sich auf der Zunge und im Rachenraum festsetzt. Auch jetzt noch, Minuten nachdem ich den letzten Schluck getrunken habe, ist der Nachgeschmack deutlich auszumachen. Durch diese Süße ist das Getränk nicht wirklich erfrischend und hat einen sehr faden Nachgeschmack. Mein Mund fühlt sich klebrig an und ich brauche erstmal ein paar Chips um den Geschmack loszuwerden. Das ist echt nicht lecker.

Ich greife, wenn ich einen „Energieschub“ brauche lieber auf andere Koffeinhaltige Getränke wie diverse Matehaltige Limonaden oder Colas mit viel Koffein zurück, auch wenn die ein paar Milligramm weniger Koffein enthalten als Energydrinks.
Durch den Penetranten Süßstoffgeschmack von Red Bull Zero Calories und die Tatsache, dass ich Energydrinks generell ungern trinke, handelt es sich für mich persönlich um ein sehr unattraktives Getränk.
Menschen, die Energydrinks gern trinken, mögen das anders sehen. Ich bin jedenfalls froh, dass die beiden Dosen, die ich hatte nun leer sind und ich nicht mehr davon trinken „muss“. Kurze Mitteilung an die Designabteilung von Red Bull am Rande noch: „Zero Kalorien“ ist nen no-no.

Und kann mir mal bitte jemand sagen, warum Energydrinks so riechen, wie sie riechen? Ihr wisst schon, dieser penetrant süßlich beissende Geruch, der im ganzen Raum/Bus zu riechen ist, wenn eine Person eine Dose Energydrink offen hat. Und nach was sollen die Dinger schmecken? (Bitte hier nicht mit „nach Energydrink“ antworten).

Veröffentlicht unter Energydrink, Reviews | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Taylor’s Tonics Cafè Azteca

Taylor's Tonics Cafè Azteca

Taylor’s Tonics Cafè Azteca

 

Über die Chai Cola von Taylor’s Tonics habe ich hier ja bereits berichtet. Ich habe vor ein paar Tagen ein Interview mit Aaron von Taylor’s Tonics geführt, was ich hier in den nächsten Tagen veröffentlichen werde, wenn ich es geschrieben und evtl. übersetzt habe.
Ich habe von Aaron eine Flasche Cafè Azteca zum probieren bekommen und das werde ich jetzt noch kurz machen, bevor ich mich auf den Weg zum Flughafen mache, um zurück nach Deutschland zu fliegen. Urlaub vorbei. So schnell geht das.

Cafè Azteca ist wie auch Chai Cola mit natürlichen Zutaten gebraut. Im gegensatz zu den anderen Getränken von Taylor’s Tonics ist diese Limonade allerdings nicht auf Teebasis sondern auf Kaffeebasis gebraut.
Die Limo ist wie alle Taylor’s Getränke in eine durchsichtige Longneck-Glasflasche abgefüllt. Auch das altmodische Design des Labels erinnert an die anderen Getränke des Herstellers, was ja auch nicht weiter verwunderlich ist.

Das Getränk ist hellbraun und naturtrüb. Vor dem öffnen sollte die Flasche einmal umgedreht werden und der Bodensatz ein wenig aufgeschüttelt werden. Am oberen Ende des Flaschenhalses haben sich ein wenig rotes Pulver abgesetzt, das wird Cayenne Pfeffer sein, der sich in dem Getränk befindet.

Ich öffne die Flasche. Kleine Bläschen steigen kurz auf, dann ist das Getränk still. An der Oberfläche befindet sich immer noch ein kleiner Cayennepfefferabsatz.
Dominanter Geruch ist hier ganz klar Kaffee, allerdings riecht es nach einem recht leichten, frischen und würzigen Kaffee.

Auch geschmacklich dominiert der Kaffee hier ganz klar. Nach der Chai Cola hätte ich allerdings erwartet, dass das Getränk ein bisschen weniger süß ist. Es ist hier aber keine Zuckersüße, sondern ich vermute eher, dass es sich hier um die Kombination von Zucker und Kakao handelt, der sich auch in dem Getränk befindet. Dadurch hat die Limo auch einen leicht schokoladigen Abgang mit einer zimtig-würzigen Note. Die Würzigkeit des Cayennepfeffers ist auch klar herauszuschmecken, das Getränk ist aber keinesfalls scharf.

Es ist definitiv ein interessantes, würziges Getränk, mit einer sehr interessanten Geschmacksrichtung, da ich aber weder ein großer Schokoladenfreund noch Kaffeetrinker bin, ist es nicht unbedingt meine erste Wahl. Die Kombination der Zuckersüße mit dem Kakao mach das Getränk für mich ausserdem ein kleines bisschen zu süß. Die Chai Cola ist von den beiden Getränken, die ich von Taylor’s Tonics probiert habe definitiv mein Favorit.
Welches Getränk mich allerdings am meisten von der kleinen Firma interessiert ist das bald erscheinende Mate Mojito. Aber das kann ich dann probieren, wenn ich das nächste mal in San Francisco bin.

Zutaten:
Sparkling Water (infused with Fair Trade Coffee, Cocoa, Cinnamon Bark and Cayenne), Evaporated Cane Juice, Natural Flavors of Vanilla, Mocha and Spice, Citric Acid, Natural Caffeine (40mg)

Nutrition Facts:
Calories: 95
Total Fat: 0g
Sodium: 30mg
Total Carbohydrates: 28g
Sugars: 28g

Veröffentlicht unter Auf Reisen, Import, Reviews | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kurzreview Cherry China Cola

Cherry China Cola

Cherry China Cola

Ich habe hier ja bereits über einen meiner Favoriten, China Cola, berichtet. Heute fiel mir dann die Cherry China Cola in die Hand. Da ich zu faul war, heute darüber zu schreiben ich sie aber unbedingt probieren wollte, habe ich sie einfach geöffnet und angefangen zu trinken, ohne darüber schreiben zu wollen.
Pustekuchen. Dieses Getränk ist mir gerade viel zu gut, als dass ich nicht darüber schreiben könnte. Wie die original China Cola ist auch Cherry China Cola mit Chinesischen Kräutern ohne künstliche Zusätze gebraut. Da ich gerade nicht so viel Zeit habe, schreibe ich nur ein paar Sätze zum Getränk.
Die Kirschcola hat eine sehr angenehme, natürliche Süße. Die Kohlensäure ist extrem fein, dabei aber deutlich wahrnehmbar und sie schmeckt nicht etwa wie abgestanden. Im Mund entfaltet sich ein angenehm würziges Aroma. Welche Gewürze es genau sind, kann ich nicht schmecken, weil meine Kentnisse in Chinesischer Gewürzkunde nicht allzu fortgeschritten sind. Was ich aber deutlich herausschmecken kann ist Muskat und Nelke. Als Nachgeschmack bleibt ein Kirscharoma zurück, was sich aber nicht penetrant festsetzt und auch nicht mach Laboraroma schmeckt. Alles in allem fühlt sich die Kirschcola sehr natürlich an, was mich persönlich sehr anspricht, da stark künstliches Kirscharoma für mich persönlich ein No-No ist.
Ich kann Cherry China Cola nur jedem, der die Möglichkeit hat, wärmstens ans Herz legen. Lasst euch da von dem doch eher diletantisch gehaltenem Flaschendesign nicht ins Boxhorn jagen.
Leider wird China Cola, wie auch der Rest der Reed’s Angebotspalette, nur in Nordamerika vertrieben.
Bleibt zu hoffen, dass sich das bald ändern wird, da auch die Ingwergetränke von Reed’s sehr zu empfehlen sind.

So, jetzt muss ich aber schnell zum Baseball gucken. Go A’s!

Zutaten: Purified Carbonated Water, Raw Cane Sugar, Szechuan Peony Root, Cassia Bark, Oils of Lemon, Lime & Orange, Malaysian Vanilla, Nutmeg, Cloves, Natural Cherry Flavor, Caramel Color, Citric & Phosphoric Acid.

Veröffentlicht unter Auf Reisen, Cola, Reviews | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Moxie

Moxie

Moxie

Ich muss gestehen, vor dem nächsten Review habe ich ein wenig Angst, da ich nicht den blassesten Schimmer habe, was mich erwartet. Bei dem Getränk handelt es sich um Moxie, dem „Original Elixir“. Untertitelt ist das Getränk mit dem Slogan „Distinctively Different“ – Unverwechselbar anders. Der Slogan erinnert mich ein wenig an das „Man gewöhnt sich dran“ von Club Mate. Trotzdem habe ich das gefühl, dass es sich hier um etwas anderes handelt.

Zunächst einmal zum geschichtlichen Hintergrund: Moxie wurde 1876 von Dr. Augustin Thompson in Lowell, Massachusetts als „Moxie Nerve Food,“ einem patentierten Medikament (also der gleiche Ursprung wie Coca-Cola und viele weitere Softdrinks) entwickelt. Moxie Nerve Food wurde als Medikament gegen Lähmung, Nervosität und Schlaflosigkeit verkauft. Einige Jahre später fügte Thompson Mineralwasser zu seiner Formel hinzu und änderte den Namen des Mittels zu „Beverage Moxie Nerve Food“ und verkaufte es an damals gängige Soda Fountains. Seit 1884 wird Moxie auch in Flaschen abgefüllt und verkauft (http://en.wikipedia.org/wiki/Moxie). Es handelt sich hier also um einen echten Klassiker

Auch heute noch werden Moxie Flaschen im klassischen Design mit blau-orangenem Label verkauft – In einer durchsichtigen 355ml Longneck-Glasflasche.

Das Getränk ist durchsichtig braun und sieht auf den ersten Blick aus wie Cola.
Nach dem öffnen der Flasche steigen 2-3 kleine Kohlensäureblasen auf, das war es dann aber auch. Spätestens beim Geruch wird klar, dass es sich hier nicht um eine Cola handelt. Es riecht mehr nach einem bitteren Medikament oder Kräuterschnaps (minus dem Alkohol). Dies wird am Enzianwurzelextrakt liegen, einer sehr bitteren Substanz, die in Moxie enthalten ist. Dieser Geruch überdeckt so ziemlich alles an Geruchsnoten, die noch in dem Getränk enthalten sein könnten.

Beim eingießen in ein Glas schäumt das Getränk kurz stark auf, dann ist es wieder sehr still.

Geschmacklich ist das Getränk sehr interessant und mit nichts zu vergleichen, was ich bisher so probieren durfte.
Moxie schmeckt zunächst etwas karamellig und süß mit einer leicht kräuterigen Note im Hintergrund. Die Süße ist aber bei weitem nicht so stark wie es bei vielen anderen Limonaden der Fall ist. Nachdem ich das Getränk heruntergeschluckt habe, bleibt der bittere Nachgeschmack des Wurzelextraktes zurück, der meine Zunge auf Grund der Bitterkeit leicht zusammenzieht. Die Kohlensäure ist angenehm und verteilt sich im gesamten Mundraum.
Dieses Getränk ist ganz klar ein Exot und für mich das am schwersten einzuordnende Getränk was ich bisher trinken durfte. Es ist nicht so, dass ich es nicht mag. Auf der anderen Seite ist es auch nichts, was ich regelmäßig trinken könnte. Es ist eher etwas, was ich mir 1-2 mal pro Jahr genehmigen würde, da es doch sehr besonders ist.
Bei Moxie kann ich definitiv eher verstehen, dass es ursprünglich als Medikament patentiert wurde als bei z.B. Coca-Cola, da es doch recht stark nach einem Kräutermedikament schmeckt.

Meine „Angst“ vor dem Getränk war zwar ungerechtfertigt, jedoch verständlich, da ich überhaupt nicht wusste, was mich erwarten würde. Eine Flüssigkeit, die aussieht wie Cola in einem klassischen Design mit den Infos Est. 1884 und Distinctively Different, aber keiner anderen Information um was für eine Art von Soft Drink es sich handeln könnte. Das hätte alles sein können. Es ist definitiv ein Getränk, das, wenn die Möglichkeit besteht, probiert werden sollte, da es sich von jedem anderen Soft Drink den es so gibt meilenweit unterscheidet und es sich um einen echten Klassiker handelt. Ob ihr es mögt oder nicht, werdet ihr nach dem ersten Schluck selber herausfinden.

Zutaten: Carbonated Water, Pure Cane Sugar, Natural and Artificial Flavors, Caramel Color, Sodium Benzoate, Gentian Root Extractives, Phosphoric Acid, Caffeine and Citric Acid.

Nährwerte:
Calories: 150
Total Fat: 0g
Sodium: 50mg
Total Carb.: 37g
Sugars: 37g
Protein: 0g

Veröffentlicht unter Auf Reisen, Reviews | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare