Royal Crown Cola

 Heute mache ich mal ein Experiment. Ich sitze in einem Zug von Englehart, Ontario (Nordkanada) nach Toronto. Ich habe 8 Stunden Zeit und eine Dose Royal Crown Cola bei mir, über die ich gern schreiben möchte. Noch ist sie kalt, da ich sie kurz vor der Abfahrt erst aus dem Kühlschrank genommen habe. Das Problem ist nur, dass ich die Dose nicht abstellen kann, da das Gleisbett ziemlich alt und extrem holprig ist. Langsam Trinken, gedanken machen und weitertrinken ist somit ziemlich schwer.

Royal Crown Cola gibt es seit 1905. Sie wurde von Claude A. Hatcher, einem Apotheker entwickelt. Die erste Colamarke nannte er Chero-Cola. Nach seinem Tod, 1933, übernehm sein damaliger Stellvertreter, H.R. Mott, die Geschäfte. Weil er das Rezept der Chero-Cola verbessern wollte, beauftragte er einen Chemiker, der der Cola einen neuen Geschmack gab. Diese neue Cola wurde dann unter dem Firmennamen von Hatcher, Royal Crown, veröffentlicht.
Mittlerweile gehört die Firma der DrPepper Snapple Group an.

Abgefüllt ist die Brause in eine klassische 0,33 liter Dose.

Jetzt fängt der spannende Teil des Reviews an. Ich werde die Dose öffnen, mir so viel wie möglich merken und versuchen im Nachhinein einen möglichst detaillierten Bericht zu schreiben.

Vom Geruch her erinnert Royal Crown Cola sehr stark an Coca Cola, das leichte Stechen, das ich bei Coca Cola durch die viele Kohlensäure in der Nase habe, bleibt aber aus. Da mir ein Glas fehlt, kann ich zu Farbe und sichtbarer Menge der Kohlensäure leider nichts sagen. Ich gehe aber stark davon aus, dass auch diese Cola sich durch eine dunkelbraune Farbe auszeichnet.
Auch der Geschmack erinnert mich zuerst an Coca Cola. Der Nachgeschmack ist allerdings nur süß und von einer leicht säuerlich/erfrischenden Note fehlt hier jede Spur.
Auch wenn ich der Überzeugung bin, dass auch Softdrinks mit wenig oder gar keiner Kohlensäure gut schmecken (siehe Fentiman’s Curiosity Cola, oder selbsthergestellte Zitronenlimonade), denke ich hier, dass die Royal Crown Cola mit etwas mehr Kohlensäure besser schmecken würde. So wirkt das Getränk für mich sehr schwer und hat, bis auf die Kühlschranktemperatur, für die die Cola ja nichts kann, nichts erfrischendes. Die fehlende Säure und die starke Süße  hilft hier nicht weiter.
Insgesamt würde ich die Royal Crown Cola höchstens als okay einstufen. Bei der Menge an verschiedenen Colas auf dem Markt aber auf keinen Fall ein Getränk, was ich mir noch mal kaufen werde.

Zutaten: Carbonated Water, Clucose-Fructose, Colour, Phosphoric Acid, Caffeine, Natural Flavours, Acacia Gum.

Nutrition Facts per 355ml: Calories: 150; Fat: 0g; Cholesterol: 0mg; Sodium: 40mg; Carbohydrate: 41g(sugar); Protein: 0g

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Auf Reisen, Cola, Reviews, Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s